Listen: Indians – Somewhere Else

Indians - Somewhere Else

Indians – Somewhere Else

Der junge Däne Søren Løkke Juul ist bei 4AD wohl bei einem der coolsten Labels des Planeten gelandet. Und das obwohl seine Musik teilweise so klingt, als käme sie von einem anderen Planeten. Am 25. Januar erscheint in Deutschland sein Debütalbum „Somewhere Else“. Das ca. 45 Minuten lange Erstlingswerk ist gefüllt mit Dream-Pop-Klängen (könnten z.B. an Efterklang erinnern) und seiner wahrhaft ungewöhnlichen Stimme, die sich in Tonlagen emporschwingt, von denen ich nicht wusste, dass das menschliche Ohr sie wahrnehmen kann.  Kann es aber glücklicherweise. Dadurch wirkt seine, gelegentlich an Bon Iver erinnernde Stimme vor dem Klangteppich majestätisch, erhaben, manchmal euphorisch, manchmal melancholisch, in jedem Fall aber emotional.

Dank NPR kann man sich das Album schon jetzt im Stream anhören, eignet sich besonders für verschneite Sonntagnachmittage.

Getaggt mit , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: